IMG-Zorvec_Endavia_Header_Mobile-Corteva_EU_DE-V1

BESSER GEHT NICHT

Zorvec Endavia ist das neue systemische Premiumfungizid von Corteva Agriscience gegen Phytophthora infestans in Kartoffeln und Peronospora destructor in Zwiebeln, Knoblauch und Schalotten.


Das neue Zorvec Endavia™

Mit der flüssigen Fertigformulierung aus den Wirkstoffen Zorvec active und Benthiavalicarb erhält der Landwirt ein modernes und einfach anzuwendendes Produkt. Die Integration von Zorvec Endavia in betriebliche Spritzprogramme trägt maßgeblich zur Absicherung hoher Ernteerträge bei.

Zorvec active ist ein extrem leistungsfähiger und außergewöhnlich sicherer Wirkstoff zur Kontrolle von Phytophthora infestans. Er greift an einem völlig neuen Wirkort auf den Entwicklungszyklus dieses Krankheitserregers ein und gewährleistet eine bisher unübertroffene Wirksamkeit und Wirkungsdauer.

Zorvec Endavia hat aktuell bei drei Kriterien in der EuroBlight Tabelle die höchstmögliche Einstufung:

  • Beste Wirkung gegen Stängelbefall
  • Beste Wirkung zum Schutz des Neuzuwachs
  • Beste Wirkung gegen Blattbefall

PROFIL

Kultur/Schadorganismus
Kartoffel: Kraut- und Knollenfäule
(Phytophthora infestans)
Speisezwiebel, Knoblauch, Schalotten:
Falscher Mehltau
(Peronospora destructor)

Wirkstoffe
30,0 g/l Oxathiapiprolin
62,3 g/l Benthiavalicarb

Formulierung
OD – Formulierung (ölhaltiges Suspensionskonzentrat)

Einsatztermin
Nach Warndienstaufruf ab Spritzstart
Kartoffel: EC 10 – 91
Zwiebeln, Knoblauch, Schalotten: ab EC 13

Aufwandmenge
Kartoffeln: 0,4 l/ha
Zwiebeln, Knoblauch, Schalotten: 0,5 l/ha

Abstandsauflagen
Gewässer: NW 642 – 1 (länderspezifischer Mindestabstand)
Saumstrukturen: keine
Hangauflage: keine

Verkaufsgebinde
1 l und 5 l

VON ANFANG AN BESSER SEIN

Ziel einer wirksamen Strategie zur Bekämpfung von Kraut- und Knollenfäule in Kartoffeln muss es sein, den Bestand von Anfang bis Ende gesund zu erhalten. Hat die Krankheit im Bestand erst einmal Eintritt erhalten, ist sie nur aufwändig zu beseitigen. Der Schaden ist gesetzt – "man läuft der Krautfäule hinterher".
 
Besonders der aus infizierten Pflanzknollen aufwachsende Primärbefall an den Stängeln muss unbedingt vermieden werden, da er eine beständige und hoch-infektiöse Quelle späterer Infektionen an Stängel und Blatt darstellt und nur schwer bekämpfbar ist.

Zorvec Endavia kontrolliert als systemisches Mittel zuverlässig den frühen Befall mit Stängelphytophthora und setzt einen neuen Standard zum Spritzstart.

Zorvec Endavia hat im Krautfäulejahr 2021 in der Praxis und in vielen Feldversuchen seine Leistungsfähigkeit eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Zorvec Endavia - neuer Standard zum Spritzstart und Absicherung hoher Ernteerträge

Stängelphytophthora-Versuch der LWK Nordrhein-Westfalen

Boniturergebnisse Primärbefall (Stängelphytophthora hervorgerufen durch infizierte Pflanzknollen)

In dieser aufwändigen Versuchsanlage wurde die Wirkung von Kartoffelfungiziden gegen Primärbefall getestet und hierfür künstlich infizierte Kartoffelknollen ausgepflanzt. In den unbehandelten Parzellen konnte der Erreger aus dem Pflanzgut ungehindert nach oben wachsen. Fast 70% der Kartoffelpflanzen wiesen primären Stängelbefall auf und brachen als Folge in sich zusammen.
Durch die Anwendung von Zorvec Endavia konnte dies zu 95% verhindert werden.

VGM I: 0,6 kg/ha (Mandipropamid + Cymoxanil)

VGM II: 1,6 l/ha (Propamocarb + Fluopicolide)

VGM III: 2,0 l/ha + 0,4 l/ha (Propamocarb + Cymoxanil + Fluazinam)

LWK Nordrhein-Westfalen

Versuchsanlage mit infizierten Pflanzknollen
Standort: Köln-Auweiler
Sorte: Fontane
Mittelvergleich zum Spritzstart,
3 Applikationen gesamt, keine Beerntung

Behandlungen am 1.06., 10.06., 18.06.2021

Zorvec_Versuchsbild_1
Stängelphytophthora, Photo 24.6.2021, Standort Köln
Zorvec_Versuchsbild_1
Stängelphytophthora, Photo 24.6.2021, Standort Köln

Fazit: Zorvec Endavia kontrolliert als systemisches Mittel zuverlässig den frühen Befall mit Stängelphytophthora und setzt einen neuen Standard zum Spritzstart


Mittelvergleich der LWK Nordrhein-Westfalen, Standort Niederkassel

In diesem Versuch wurden Kartoffelfungizide zum Spritzstart und zur Anwendung in der Phase des stärksten Laubzuwachses getestet.
Trotz des extrem hohen Krautfäuledruckes konnte durch die Anwendung von Zorvec Endavia der Ertrag auf einem sehr hohen Niveau abgesichert werden. Kalkuliert mit einem Erzeugerpreis von 10 €/dt errechnet sich dadurch eine im Vergleich um 2.260 - 2.560 €/ha höhere Marktleistung.

LWK Nordrhein-Westfalen

Versuchsanlage zum Spritzstartvergleich
Standort: Niederkassel
Sorte: Fontane
Mittelvergleich zum Spritzstart und in den Folgebehandlungen (Spritzung 1-3), Spritzung 4: identisch, Spritzung 5: Mittelvergleich, Spritzung 6-8: identisch.
Spritzbeginn 28.06.2021

VGM I: 0,6 kg/ha (Mandipropamid + Cymoxanil)

VGM II: 1,6 l/ha (Propamocarb + Fluopicolide)

Fazit: die Integration von Zorvec Endavia in betriebliche Spritzprogramme trägt maßgeblich zur Absicherung hoher Ernteerträge bei.

Mittelvergleich der LWK Niedersachsen 2021, Bezirksstelle Uelzen

In dieser Versuchsanlage wurden Kartoffelfungizide zum Spritzstart und in der Phase des stärksten Laubzuwachses getestet.
Trotz des extrem hohen Krautfäuledruckes konnte durch Zorvec Endavia auch hier der Ertrag auf einem sehr hohen Niveau abgesichert werden. So wurde in der Zorvec-Variante eine im Vergleich um 790 – 1.880 €/ha höhere Marktleistung erzielt (Annahme: Erzeugerpreis 10 €/dt)

LWK Niedersachsen, Bezirksstelle Uelzen

Versuchsanlage zum Spritzstartvergleich
Standort: Suderburg
Sorte: Annalena
Mittelvergleich zum Spritzstart und in den Folgebehandlungen (4er Block), identische Folgebehandlungen, 9 Applikationen gesamt. 
Spritzbeginn 9.06.2021

VGM I: 0,6 kg/ha (Mandipropamid + Cymoxanil)

VGM II: 1,6 l/ha (Propamocarb + Fluopicolide )

VGM III: 2,0 l/ha + 0,4 l/ha (Propamocarb + Cymoxanil + Fluazinam)

Fazit: Zorvec Endavia ist das perfekte Mittel zum Spritzstart und schützt sicher in der Hauptwachstumsphase.

ANWENDUNG

Zorvec Endavia eignet sich ideal zum Spritzstart. In den Folgebehandlungen wird es im Wechsel mit anderen fungiziden Wirkstoffen oder als Blockapplikation eingesetzt – je nach Befallsdruck, Neuzuwachs und Witterungsbedingungen.

 

PRODUKTVORTEILE

  • Leistungsstark gegen Stängelphytophthora
  • Sicherer Schutz des Neuzuwachs
  • Zuverlässig gegen Blattbefall
  • Bietet Reserven auch bei längeren Spritzabständen (bis zu 3-4 Tage)
  • Praktische Handhabung durch flüssige Formulierung und niedrige Aufwandmenge
  • Volle Regenfestigkeit in nur 20 min
  • Sehr günstiges Umweltprofil

 

Längere Wirkungsdauer
Mit Zorvec Endavia sind, je nach Witterung und Infektionsdruck, vergleichsweise lange Spritzabstände möglich: bis zu 3–4 Tage länger gegenüber vergleichbaren Produkten. Vorteil: Die Gesamtzahl der Überfahrten kann reduziert werden. In langjährigen Zulassungsversuchen wurde dies immer wieder unter Beweis gestellt, auch aktuelle Versuchsergebnisse zeigen dies. Eine Spritzung weniger spart Zeit & Geld und ist angewandter integrierter Pflanzenschutz!

Regenfest in nur 20 Minuten
Durch die besonders schnelle und hohe Regenfestigkeit geht die Wirkung nicht verloren, wenn es länger regnet oder auch in trockenen Phasen die Beregnung zum Einsatz kommen muss. Vorteil: Dies sichert flexible, betriebsindividuelle Arbeitsabläufe und schafft Zeit für andere Dinge. Auch nach stärkeren Niederschlägen muss nicht nachbehandelt werden.

Schutz des Neuzuwachs
In den Folgebehandlungen gilt es, die jetzt exponentiell wachsenden Blätter vor Sekundärinfektionen zu schützen. Zorvec Endavia ist das Mittel mit einem außerordentlich sicheren und nachgewiesenen Schutz des Neuzuwachs. Selbst sich gerade neu entwickelnde Blätter werden zuverlässig geschützt.