IMG-DE_wine_B_HRO_03_desktop

Zorvec Zelavin® Bria

Fungizid


Zorvec Zelavin® Bria ist der erste Vertreter einer neuen Wirkstoffgruppe von Fungiziden zur Kontrolle von Plasmopara viticola im Weinbau.

 

Zorvec Zelavin® Bria wirkt an einem völlig neuen biochemischen Wirkort auf den Entwicklungszyklus von Plasmopara viticola ein. Es ist keine Kreuzresistenz zu anderen fungiziden Wirkstoffen bekannt. Zorvec Zelavin® Bria greift an mehreren Stellen in den Lebenszyklus des Krankheitserregers ein und führt damit zu einer exzellenten Wirksamkeit und Wirkungsdauer. Zorvec Zelavin®  Bria schützt nicht nur die behandelte Blattfläche, sondern auch den Neuzuwachs von Blättern.

 

Es setzt mit seiner überragenden Technologie, niedrigen Wirkstoffmengen und einem hervorragenden Umweltprofil neue Maßstäbe in der Kontrolle von falschen Mehltaupilzen. Für ein sicheres Resistenzmanagement wird Zorvec Zelavin® Bria nur in Tankmischungen empfohlen und im Co-Pack mit Flovine®1 vertrieben. Der erste, dem Markt zur Verfügung stehende Pack, wird der Zorvec Zelavin® Bria Pack sein. Zorvec Zelavin® Bria ist eine Kombination aus Zelavin und Flovine®1. Flovine®1 ist ein wasserdispergierbares Granulat und enthält 800 g/kg Folpet. Die aufeinander abgestimmte Aufwandmenge beträgt 400 g/ha. Folpet gehört zur FRAC Gruppe M4, den Phthalimiden, und bietet somit einen unterschiedlichen Wirkungsmechanismus.

 

Basisaufwandmenge der Pack-Kombination Zorvec Zelavin® Bria: 

80 ml/ha Zorvec Zelavin® + 400 g/ha Flovine®1 (auf 400 l Wasser/ha)

Ab EC 61: 160 ml/ha Zorvec Zelavin® + 800 g/ha Flovine®1 (auf 800 l Wasser/ha)

Ab EC 71: 240 ml/ha Zorvec Zelavin® + 1200 g/ha Flovine®1 (auf 1200 l Wasser/ha)

Ab EC 75: 320 ml/ha Zorvec Zelavin® + 1600 g/ha Flovine®1 (auf 1600 l Wasser/ha)

Produktvorteile

Überblick der Produktvorteile

  • Eine überragende Wirkstoffkombination zur Kontrolle von Falschen Mehltaupilzen
  • Kontrolle des Pilzes in mehreren Entwicklungsstadien
  • Exzellente Regenfestigkeit bereits 20 Minuten nach der Behandlung
  • Translaminare und teilsystemische Verteilung
  • Schutz des Neuzuwachses
  • Zuverlässige Wirkung auch unter schwierigen Bedingungen
  • Keine Kreuzresistenz zu anderen Wirkstoffen
  • Sehr günstiges Umweltprofil


Kulturen

Überblick der zugelassenen Kulturen

Weinrebe