Medieninformation •  22.09.2022

Corteva Agriscience übernimmt das führende Biologieunternehmen Symborg

Something went wrong. Please try again later...

Corteva Agriscience geht damit einen wichtigen Schritt in Richtung Marktführerschaft für biobasierte Produkte im Agrarsektor und reagiert damit auf die Markterwartung für eine nachhaltigere Landwirtschaft.

München, Deutschland, 22. September 2022 - Corteva, Inc. (NYSE: CTVA) und Symborg gaben heute bekannt, dass Corteva eine endgültige Vereinbarung zur Übernahme von Symborg unterzeichnet hat. Symborg ist Experte für mikrobiologische Technologien mit Sitz in Murcia, Spanien. Das Unternehmen ist in der Biobranche anerkannt, verfügt über ein breit gefächertes Portfolio und eine aufstrebende Biocontrol-Pipeline. Sein qualifizierter Mitarbeiterstamm verfügt über fundierte technische Kenntnisse und Erfahrung in der Nachfrageentwicklung. 

„Die Übernahme von Symborg ist ein bedeutender Schritt im Rahmen von Cortevas Strategie, ein erstklassiges Biologicals-Portfolio zu entwickeln. Das Portfolio ist wichtiger Teil der integrierten Lösungen, die wir unseren Kunden anbieten“, sagte Robert King, Executive Vice President, Crop Protection Business Unit, Corteva Agriscience. „In den vergangenen drei Jahren hat Corteva Lizenzund Vertriebsvereinbarungen mit führenden Biologicals Unternehmen abgeschlossen. Wir haben sie nach der Bewertung von Technologien und dem Nachweis der Kundenakzeptanz ausgewählt. Diese Akquisition zeigt, dass wir uns als Technologieführer in diesem schnell wachsenden Segment weiter etablieren wollen.“ 

Zuvor haben beide Unternehmen im Rahmen einer Vertriebsvereinbarung zusammengearbeitet, um den Landwirten Utrisha™ N und BlueN™ zur Optimierung der Nährstoffeffizienz anzubieten. Das innovative Biostimulans natürlichen Ursprungs ermöglicht Pflanzen, Stickstoff aus der Luft zu binden und der Pflanze zur Verfügung zu stellen. Dies stellt eine zusätzliche Stickstoffquelle dar und kann die Treibhausgasemissionen aus dem Einsatz von Düngemitteln verringern. 

Mit der Übernahme baut Corteva sein differenziertes und nachhaltiges Portfolio weiter aus, das Landwirten kosteneffiziente Lösungen für die aktuellen Herausforderungen bietet. Corteva wird den Zusammenschluss der Unternehmen nutzen, um Symborgs aktuelle und neue Produkte zu erweitern.

„Landwirte weltweit mit innovativen biobasierten Lösungen zu unterstützen, war schon immer das Motto von Symborg“, so Jesús Juárez, Gründungspartner und CEO von Symborg. „Diese Einstellung und unser hochqualifiziertes Team haben uns zu einem Schlüsselakteur für eine nachhaltige Landwirtschaft gemacht. Durch die Integration mit Corteva können wir Landwirte noch besser bei aktuellen und zukünftigen Herausforderungen unterstützen. Darüber hinaus ist es eine Chance, Antworten für sichere und nachhaltige Lebensmittel zu finden, die die Gesellschaft fordert. Symborg und Corteva haben die gleichen Werte und Marktvisionen. Wir ergänzen uns perfekt, um die Zukunft der Landwirtschaft zu gestalten“.

Die Übernahme unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen. Nach der Transaktion werden die Symborg-Niederlassungen in Murcia, Spanien, und die Tochtergesellschaften in den Vereinigten Staaten, Mexiko, Peru, Chile, Brasilien, Frankreich, der Türkei, China und Australien zu Schlüsselelementen von Cortevas Biologicals-Portfolien.

Die finanziellen Bedingungen der Vereinbarung wurden nicht bekannt gegeben. 

Berater

Roth Capital Partners, LLC fungierte als exklusiver Finanzberater von Symborg, DelSaz Abogados fungierte als Rechtsberater von Symborg und Tarabini-Castellani für die Gründungspartner von Symborg.

Über Corteva

Corteva, Inc. (NYSE: CTVA) ist ein börsennotiertes, globales pure-play Agrarunternehmen. Es vereint branchenführende Innovationen, intensive Kundenbetreuung und operative Umsetzung, um rentable und nachhaltige Lösungen für die globalen Herausforderungen in der Landwirtschaft zu liefern. Corteva hat einen Marktvorteil durch seine einzigartige Vertriebsstrategie, ein ausgewogenes und vielfältiges Angebot an Saatgut-, Pflanzenschutz- sowie digitalen Lösungen und Dienstleistungen. Mit bekannten Marken und einer führenden Produkt- und Technologiepipeline setzt das Unternehmen auf Wachstum. Corteva Agriscience engagiert sich für maximale Produktivität der Landwirte. Das Unternehmen arbeitet mit allen Akteuren entlang der Wertschöpfungskette zusammen, um das Leben von Erzeugern und Verbrauchern zu verbessern und den Fortschritt für kommende Generationen zu sichern. Weitere Informationen finden Sie unter www.corteva.de.

Über Symborg

Symborg ist ein Unternehmen für biobasierte Produkte im Agrarsektor. Die Produkte helfen Landwirten dabei, ihre Ernteerträge mit einem Minimum an Ressourcen zu maximieren. Symborg trägt so zu einer nachhaltigeren Landwirtschaft bei. Das Unternhemen entwickelt, produziert und vermarktet innovative Biostimulanzien und Biodünger für alle Arten von Kulturpflanzen und landwirtschaftlichen Systemen. Diese machen die Nährstoffnutzung effizienter, stärken die Pflanzen, verbessern ihre physiologische Aktivität und ihre Stresstoleranz und optimieren so ihr Erntepotenzial und ihre Fruchtqualität. Durch Forschung, Entwicklung und Innovation hat sich Symborg als führendes Agrarunternehmen etabliert, das biologische Lösungen anbietet. Das Unternehmen hat derzeit Niederlassungen in Spanien, Portugal, Frankreich, den USA, Brasilien, Mexiko, Chile, Peru, der Türkei, China und Australien. Weitere Informationen finden Sie unter www.symborg.com. Folgen Sie Symborg auf Facebook, LinkedIn, Instagram, Twitter und YouTube.

Erklärung über Aussagen, die sich auf die Zukunft beziehen

Diese Mitteilung beinhaltet den Umgang mit Prognosen und zukunftsgerichteten Aussagen im Sinne von Abschnitt 21E des Securities Exchange Act von 1934 in seiner geänderten Fassung, dem Abschnitt 27A des Securities Act von 1933 in seiner geänderten Fassung und Aussagen, die unter die Safe-Harbor-Bestimmungen für zukunftsgerichtete Aussagen des Private Securities Litigation Reform Act von 1995 fallen. Zudem beschreibt sie die Verwendung von Wörtern wie „planen", „erwarten", „werden", „voraussichtlich", „glauben", „beabsichtigen", „projizieren", „schätzen" oder andere Wörter mit ähnlicher Bedeutung. Alle Aussagen, die sich auf Erwartungen oder Prognosen auf die Zukunft beziehen sind zukunftsorientierte Aussagen – einschließlich Aussagen über Cortevas behördliche Zulassungen, Produktentwicklungen und Leistungen. Corteva lehnt jede Verpflichtung ab, zukunftsgerichtete Aussagen oder andere Prognosen zu aktualisieren oder zu revidieren, es sei denn, dies ist durch geltendes Recht vorgeschrieben. Risiken und Ungewissheiten können dazu führen, dass Ergebnisse und Ereignisse wesentlich von solchen zukunftsgerichteten Aussagen und Prognosen abweichen. Diese werden im Abschnitt "Risikofaktoren" des Jahresberichts von Corteva auf Formblatt 10-K ausführlich erörtert. Der Jahresbericht wurde durch spätere Berichte auf Formblatt 10-Q und aktuelle Berichte auf Formblatt 8-K angepasst. 

Zukunftsgerichtete Aussagen und andere Schätzungen beinhalten auch Risiken und Ungewissheiten, von denen viele außerhalb der Kontrolle von Corteva liegen. Auch wenn die nachstehende Liste von Faktoren als repräsentativ angesehen wird, sollte eine solche Liste nicht als vollständige Darstellung aller potenziellen Risiken und Ungewissheiten angesehen werden. Nicht aufgeführte Faktoren können erhebliche zusätzliche Hindernisse für die Realisierung zukunftsgerichteter Aussagen darstellen. Zu den Folgen wesentlicher Abweichungen von den in den zukunftsgerichteten Aussagen erwarteten Ergebnissen könnten unter anderem Geschäftsunterbrechungen, betriebliche Probleme, finanzielle Verluste, rechtliche Haftung gegenüber Dritten und ähnliche Risiken gehören. Jedes davon könnte eine wesentliche nachteilige Auswirkung auf das Geschäft, die Betriebsergebnisse und die finanzielle Lage von Corteva haben. Zu den wichtigen Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse von Corteva erheblich von den in solchen zukunftsgerichteten Aussagen prognostizierten Ergebnissen abweichen, gehören unter anderem: (i) das Scheitern der erfolgreichen Entwicklung und Vermarktung von Cortevas Pipeline; (ii) das Scheitern des Erhalts oder der Aufrechterhaltung der erforderlichen behördlichen Genehmigungen für einige der Produkte von Corteva; (iii) die Auswirkungen des Grads des öffentlichen Verständnisses undder Akzeptanz oder der wahrgenommenen öffentlichen Akzeptanz der Biotechnologie und anderer landwirtschaftlicher Produkte von Corteva; (iv) die Auswirkungen von Änderungen der landwirtschaftlichen und damit verbundenen Politik von Regierungen und internationalen Organisationen; (v) die Auswirkungen des Wettbewerbs und der Konsolidierung in Cortevas Branche; (vi) die Auswirkungen des Wettbewerbs durch Hersteller von Generika; (vii) Kosten für die Einhaltung sich entwickelnder behördlicher Auflagen und die Auswirkungen tatsächlicher oder angeblicher Verstöße gegen Umweltgesetze oder Genehmigungsauflagen; (viii) Auswirkungen des Klimawandels und unvorhersehbarer saisonaler und wetterbedingter Faktoren; (ix) Nichteinhaltung von Wettbewerbs- und Kartellgesetzen; (x) Einrichtung einer Zwischenplattform für den Vertrieb von Cortevas Produkten durch einen Wettbewerber; (xi) Auswirkungen von Cortevas Abhängigkeit von Dritten in Bezug auf bestimmte Rohstoffe oder Lizenzen und die Vermarktung; (xii) Auswirkungen von Industriespionage und anderen Störungen von Cortevas Lieferkette, Informationstechnologie oder Netzwerksystemen; (xiii) Auswirkungen der Volatilität der Inputkosten von Corteva; (xiv) Versagen bei der Kapitalbeschaffung über die Kapitalmärkte oder bei der Aufnahme kurzfristiger Kredite zu für Corteva akzeptablen Bedingungen; (xv) Versagen der Kunden von Corteva bei der Begleichung ihrer Schulden bei Corteva, einschließlich Kundenfinanzierungsprogrammen; (xvi) Anstieg der Finanzierungsverpflichtungen für Pensionspläne und andere Leistungen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses; (xvii) Risiken im Zusammenhang mit Rechtsstreitigkeiten im Umweltbereich und den Entschädigungsverpflichtungen für Altlasten von EID im Zusammenhang mit der Aufspaltung von Corteva; (xviii) Risiken im Zusammenhang mit Cortevas weltweiten Aktivitäten; (xix) Versagen bei der effektiven Verwaltung von Akquisitionen, Veräußerungen, Allianzen, Umstrukturierungen, Kosteneinsparungsinitiativen und anderen Portfoliomaßnahmen; (xx) die Stimmung an den Kapitalmärkten gegenüber ESG-Angelegenheiten; (xxi) Risiken im Zusammenhang mit COVID-19; (xxii) Cortevas Fähigkeit, Schlüsselpersonal einzustellen und zu halten; (xxiii) Cortevas geistige Eigentumsrechte oder die Abwehr von Ansprüchen auf geistiges Eigentum, die von anderen geltend gemacht werden; (xxiv) Auswirkungen von Produktfälschungen; (xxv) Cortevas Abhängigkeit von gegenseitigen Lizenzvereinbarungen über geistiges Eigentum; (xxvi) andere Risiken im Zusammenhang mit der Trennung von DowDuPont; und (xxvii) Risiken im Zusammenhang mit dem militärischen Konflikt zwischen Russland und der Ukraine.

Darüber hinaus kann es weitere Risiken und Ungewissheiten geben, die Corteva derzeit nicht identifizieren kann oder von denen Corteva derzeit nicht erwartet, dass sie wesentliche Auswirkungen auf das Unternehmen haben. Soweit in zukunftsgerichteten Aussagen Erwartungen oder Annahmen in Bezug auf zukünftige Ergebnisse oder Ereignisse geäußert werden, beruhen diese auf den aktuellen Plänen und Erwartungen der Geschäftsleitung von Corteva. Sie werden in gutem Glauben geäußert, wobei davon ausgegangen wird, dass sie auf einer angemessenen Grundlage beruhen; es kann jedoch nicht garantiert werden, dass die Erwartungen oder Annahmen eintreten oder erreicht werden. 

Folgen Sie Corteva auf Facebook und Twitter.

Kontakt:

Sanna Karolszyk

Corteva Agriscience

+49 175 2135689

sanna.karolszyk@corteva.com