Pressemitteilung •  04.03.2021

Innovation als Schlüssel zu einer nachhaltigeren Landwirtschaft

Corteva Agriscience unterstützt europäische Veranstaltung zum EU Green Deal

Brüssel, Belgien, 4. März 2021 – Wissenschaft und Technologie können Landwirten dabei helfen, gesunde und erschwingliche Lebensmittel zu produzieren, ohne die natürlichen Ressourcen zu erschöpfen oder die Umwelt negativ zu beeinflussen, so das Ergebnis einer Konferenz von europäischen Politikern und Landwirten.

 

Im Rahmen der virtuellen Veranstaltung, die von dem europäischen Nachrichtendienst Euractiv veranstaltet und durch Corteva Agriscience gesponsert wurde, diskutierten EU-Beamte, Europaabgeordnete, Umweltorganisationen und Interessenvertreter die Biodiversitäts- und Farm to Fork-Strategie der EU.

 

Mit dem Green Deal legt die EU einen Fahrplan fest, um Europa bis 2030 auf Netto-Null-Emissionen zu bringen. Darüber hinaus beinhaltet er Pläne, um den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und Düngemitteln zu reduzieren.

Andreas Huber, Integrated Field Sciences Leader Europe bei Corteva Agriscience, erläuterte die Auswirkungen des EU Green Deals auf die Entwicklung neuer Lösungen für Europas Landwirte.

 

„Ich möchte ausdrücklich betonen, dass der Green Deal für uns nicht überraschend kam", so Andreas Huber. „Tatsächlich haben Unternehmen wie Corteva ihre Produktpipeline und ihre F&E- Programme schon vor einiger Zeit umgestellt."

Huber erläuterte die Nachhaltigkeitsziele von Corteva Agriscience mit 14 messbaren Zielen, die in den nächsten zehn Jahren erreicht werden sollen.

Er fügte hinzu: „Diese Verpflichtungen gehen mit klaren Messgrößen einher, wie der Steigerung der weltweiten Ernteerträge um 20 % bei gleichzeitiger Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 20 %, der Verbesserung der Bodengesundheit auf 30 Millionen Hektar landwirtschaftlicher Fläche, der Steigerung von Einkommen und nachhaltigen Bewirtschaftungsmethoden von 500 Millionen Kleinbauern weltweit und einige mehr. Viele unserer Nachhaltigkeitsziele unterstützen die Ziele des Green Deals und bestimmen natürlich auch unsere Prioritätensetzung im Bereich Forschung und Entwicklung."

Darüber hinaus verwies er auf mehrere Innovationen von Corteva Agriscience, die auf den Green Deal ausgerichtet sind und darauf abzielen, den ökologischen Fußabdruck der Landwirtschaft zu minimieren, darunter:

·       Stickstoffstabilisierung in Böden mithilfe der Optinyte™1 Technologie;

1Optinyte™ verlangsamt die Aktivität von Mikroorganismen, die Stickstoff in Nitrat umwandeln, und reduziert die Auswaschung ins Grundwasser. Darüber hinaus minimiert es die Denitrifikation und die Bildung von N2O, das ein wichtiges Treibhausgas ist.

 

·       Präzisionslandwirtschaft mittels digitaler Technologien, Sensoren und Satelliten zur gezielten Anwendung von Pflanzenschutzmitteln 2;

 

·       eine kürzlich auf den Markt gebrachte Rapssorte, die über mehrere Jahre mit traditionellen Züchtungsmethoden entwickelt wurde und die toleranter gegenüber Pilzkrankheiten ist, was wiederum die Forschung an Schlüsselkrankheiten in anderen Kulturpflanzen befördert;

 

·       eine sich im Aufbau befindliche Produktreihe bestehend aus biologischen Insektiziden und Fungiziden, die das Unternehmen zu einem wichtigen Partner für Bio-Landwirte in Europa macht.

 

„Bei Corteva prüfen wir ständig, wie Innovationen die Nachhaltigkeit von Lebensmittelsystemen verbessern können", so Huber während der Veranstaltung. „Wir sehen eine deutliche Beschleunigung im Hinblick auf Innovationen, die sich mit Themen wie Klimawandel, Biodiversität, Bodengesundheit und anderen Bereichen befassen."

 

 

Über Corteva Agriscience

Corteva Agriscience ist ein börsennotiertes, globales pure-play Agrarunternehmen, das in der Landwirtschaft weltweit das umfassendste Portfolio an Saatgut, Pflanzenschutz und digitalen Lösungen für die Steigerung von Ertrag und Rentabilität anbietet. Mit seinen unter Landwirten bekannten Marken und seiner führenden Produkt- und Technologiepipeline ist das Unternehmen gut positioniert, um Wachstum voranzutreiben. Corteva Agriscience ist bestrebt, mit sämtlichen Akteuren und Gruppen aus dem Lebensmittelbereich zusammenzuarbeiten. Denn das Ziel ist es, das Leben aller zu bereichern, die Lebensmittel produzieren und konsumieren – und so den kommenden Generationen eine nachhaltige Zukunft zu sichern. Corteva Agriscience, vormals der Agrarbereich von DowDuPont, wurde am 1. Juni 2019 zu einer unabhängigen Aktiengesellschaft. Weitere Informationen finden Sie unter www.corteva.de.

Folgen Sie Corteva Agriscience auf Facebook und Twitter.

 

# # #

04/03/2021

TM ® Markenrechtlich geschützt von Corteva Agriscience und Tochtergesellschaften.

 

Pressekontakt:

 

Sanna Karolszyk

+49 175 213 56 89

sanna.karolszyk@corteva.com


2
Die Sicherstellung, dass sie nur dann und dort angewendet werden, wo es auf dem Feld erforderlich ist, führt zu einer deutlichen Reduzierung der Menge an Pflanzenschutzmitteln auf einem Feld. Darüber hinaus unterstützen digitale Hilfsmittel bei der Optimierung der Pflanzzeit und -dichte sowie der Reduzierung des Wasserverbrauchs durch eine viel genauere Berechnung des Bewässerungsbedarfs.